Donau-Radweg

© errepiphotos / Fotolia

Stadt - Land - Fluss - entlang der Donau

Quer durch Europa führt einer der beliebtesten Flussradwege, die EuroVelo-Route 6. Den Teil der Route, der in Deutschland liegt, kennt man hier unter dem Namen Donau-Radweg. Auf gut 742 km geleitet Sie der zweitlängste Fluss des Kontinents auf 14 Etappen von Weil am Rhein bis nach Passau. Der Radweg ist dabei von großartigen Orten und deren Sehenswürdigkeiten, aber auch von einmaliger Natur gesäumt, die so manchen Radwanderer staunen lässt. Aufgrund seiner Länge ist dieser Radfernweg besonders für erfahrene Radler geeignet oder für solche, die es werden wollen und ein großes Radabenteuer suchen.

my_location742 kmFortgeschritten
labelDeutschland
label_outlineBaden-Würtemberg
label_outlineBayern

Unterkünfte - Donau-Radweg*

    Nichts passendes gefunden? Der Tour Planer bietet detailierte Planungsmöglichkeiten.

    Höhenprofil - Donau-Radweg*

    Das Höhenprofil konnte leider nicht ermittelt werden.
    Länge
    km
    Tiefster Punkt
    m
    Höchster Punkt
    m
    Bergaufcall_made
    m
    Bergabcall_received
    m

    Unser Tour-Vorschlag: Donau-Radweg*

        Etappen zu kurz oder zu lang? Mit dem Tour Planer ist eine individuelle Planung möglich.

        Verlauf / Etappen - Donau-Radweg

        Sie starten in Weil am Rhein, einem kleinen sympathischen Ort, der nah am Dreiländereck Deutschland. Frankreich, Schweiz liegt. Bevor Sie die Stadt gen Süden verlassen, sollten Sie unbedingt etwas Kunst und Kultur im Vitra Design Museum schnuppern. Anschließend schwingen Sie sich auf Ihren Drahtesel und folgen zunächst dem Rhein, der Sie in zauberhafte, naturbelassene Gebiete, wie das Ruschbachtal entführt. Außerdem begegnet Ihnen das einmalige Schloss Schönau in Bad Säckingen, bevor Sie nach Laufenburg gelangen. Der Ort am Rhein, der einem Bilderbuch entsprungen sein könnte, lädt zu einem Spaziergang durch die malerische Altstadt oder einem Besuch des Rehmann-Museums ein.

        Weiter entlang der Grenze zur Schweiz fahren Sie nun direkt am Rhein gen Osten. Dabei treffen Sie zum Beispiel auf das schweizerische Koblenz, aber auch auf schattenspendende, grüne Wälder und die Stelle, an der die Aare in den Rhein mündet, von dem Sie sich nun kurzzeitig verabschieden. Nach insgesamt 63 km auf dieser Etappe erreichen Sie dann Schaffhausen, nachdem Sie die gewaltige Kulisse und das Rauschen des Rheinfalls bei Neuhausen bestaunen durften.

        Die Gegend um den Radweg wird nun etwas waldiger. Über mehrere schweizerische Ortschaften kommen Sie an den Rheinsee. Immer wieder kreuzen Strandbäder Ihren Weg, sodass Sie im Sommer genügend Gelegenheiten zur Erfrischung bekommen. Vorbei an dem Örtchen Moos gelangen Sie nach Radolfzell am Bodensee. Neben einer ungemein gastfreundlichen Atmosphäre hält die Stadt Museen, wie die Artothek, aber auch die eine oder andere Bootstour für ihre Besucher bereit.

        Die nächsten beiden Etappen bringen Sie auf 37 km nach Tuttlingen und dann nach weiteren 55 km nach Sigmaringen. Die beiden Etappenziele bestechen mit einem großen Angebot an Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten. So sind in Tuttlingen die Burg Honberg und das TuWass, sowie in Sigmaringen das überragende Schloss und der Kletterpark beliebte Adressen.

        Es folgt die längste Etappe dieser Tour, die 71 km zählt und Ehingen zum Ziel hat. Auf dieser Strecke lernen Sie einige traumhaft schöne Naturschutzgebiete kennen, indem Sie nah an der Donau bleiben und sich nur selten von ihr entfernen, um ebenso sehenswerte Orte zu durchqueren. Nachdem Sie also die Flusslandschaft Donauwiesen und das zauberhafte Munderkingen erfahren haben, kommen Sie im besagten Tagesziel an, wo es sich lohnt, die sogenannte Bierkulturstadt, sowie ihre Schätze näher kennenzulernen. Dazu eignen sich vor allem das Schloss Mochental und die dortige Galerie.

        Der Fluss bringt Sie jetzt nach Nordwesten und somit nach Ulm, das einen Tag Aufenthalt wert ist. Das Theater, das Museum, das Roxy und die Wilhelmsburg sind nur einige wenige Gründe, etwas länger zu verweilen. Durch das Jungholz bei Leipheim und den Nauwald geht es dann weiter in das eigentliche Ziel Günzburg, wo man den Tag bei einem Stadtrundgang ausklingen lassen oder mit den kleinen und großen Kindern das Legoland besuchen kann.

        Die folgenden zwei Etappen bringen Sie über das durch eine vielfältigen Kirchenlandschaft geprägte Donauwörth nach Ingolstadt. Dabei legen Sie zunächst 60 und anschließend rund 59 km zurück und passieren Städte wie Lauingen und Dillingen. Hin und wieder kehren Sie den lauten Orten den Rücken zu und wenden sich an die unberührte Natur rund um die Donau. So lässt es sich zwischen Wäldern und Seen nochmal gut durchatmen, bevor Sie in Ingolstadt die gut erhaltene historische Altstadt und deren Festungsanlagen, sowie das vielfältige Kultur- und Freizeitangebot kennenlernen.

        50 km trennen Sie nun von Kelheim. Sie fahren überwiegend unter freiem Himmel gen Osten. Zwischen Wöhr und Stausacker entfernen Sie sich wieder etwas von der Donau, bevor Sie anschließend in Kelheim landen. Um von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt nur einige zu nennen; die einzigartige Befreiungshalle auf dem Michelsberg oder das Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch erwarten Ihren Besuch.

        Mit Hilfe romantischer Windungen weist Ihnen die Donau nun den Weg nach Regensburg. Das Stadtgebiet, welches durch seine rund 7.000 jahre alte Geschichte geprägt ist, erreichen Sie bereits nach 36 km. Auch hier schadet es auf keinen Fall, einen Tag länger zu bleiben. Nach der recht kurzen Tagestour sollte genug Zeit bleiben, um den Dom St. Peter und das Kunstforum zu besichtigen, aber auch sonst bietet die Stadt eine lebendige Museenlandschaft und zudem ein hervorragendes Theater.

        Die Etappen zwölf und dreizehn bringen den Radler ins 55 km entfernte Straubing und dann 48 km weiter nach Niederalteich. Aber zunächst kreuzt die imposante Gedenkstätte Walhalla ihren Weg, wo Sie wie ein riesiger, griechischer Tempel auf die Donau hinab blickt. Weiter geht es durch weite, sonnige Auen und vorbei an weit geschwungenen Donauschleifen, bis Sie letztlich in Straubing den Tiergarten bzw. in Niederalteich die Basilika oder das Flugzeugmuseum besuchen können.

        Die letzte Etappe zeigt die Donau auf 54 km nochmal von ihrer schönsten Seite. Dabei kommen Sie durch Deggendorf, an die Isarmündung und nach Vilshofen. Auf den letzten Kilometern wechseln sich saftige Wiesen und kleine Wäldchen ab und entlassen Sie schon bald nach Passau. Die Dreiflüssestadt bietet mit dem Zusammenfluss der Donau, der Ilz und des Inn ein seltenes Naturschauspiel und damit einen großartigen Abschluss Ihrer Reise, sowie eine gute Möglichkeit, sich von dem großen Fluss zu verabschieden. Wer noch etwas bleiben möchte, sollte dem Stephansdom, der Veste Oberhaus oder den Festspielen Europäische Wochen einen Besuch abstatten oder sich auf die Spuren des Nibelungenliedes machen.

        Liebe Wander- und Radfreunde, wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, werden auf dieser Website keine persönlichen Daten gesammelt. Ebenso wird euer Erlebnis und eure Tourplanung hier nicht durch Werbung gestört. Wenn euch der Service und die Qualität von Yovelino gefällt und so wie uns am Herzen liegt, könnt Ihr uns unterstützen, indem Ihr Buchungen für eure Reise direkt über die hier hinterlegten Links vornehmt. Vielen Dank für euren Besuch, viel Spaß beim Stöbern und Planen.

        Weitere Touren auf Yovelino.de entdecken ...

        wandern
        Moselsteig

        Moselsteig

        © mojolo / Fotolia

        Wein, Kultur und Landschaft

        Dass die alten Römer zu leben wussten, wissen wir aus dem Geschichtsunterricht. Mit dem Moselsteig erwandern Sie sich römische Kultur und Lebensart gepaart mit deutscher Gastlichkeit. Dieser Wanderweg entlang der Mosel entführt Sie auf hohe Weinberge und tiefe Blicke in das Moseltal.

        radfahren
        Rheinradweg

        Rheinradweg

        © Matthias / Fotolia

        Warum ist es am Rhein so schön?

        Diese Frage stellt sich ein altes Volkslied. Gleich mehrere Antworten auf diese Frage liefert der Rheinradweg. Es sind die sympathischen Ortschaften in den Tälern, sowie ihre Bewohner. Es sind die zahllosen Naturschutzgebiete, die man seit jeher in ihrer Schönheit unberührt lässt. Nicht zuletzt ist es der anmutige Rhein selbst, der mal seicht, mal tosend den motivierten Radwanderer überholt und anzufeuern scheint. Aber überzeugen Sie sich selbst. Hier beschrieben ist der deutsche Abschnitt des Eurovelo 15, der bereits an der Rheinquelle in der Schweiz seinen Lauf nimmt und über Deutschlands Grenzen hinaus bis nach Rotterdam führt. Hierzulande folgt man dem Rhein auf diesem Wege auf circa 1.060 km und 15 Tagesetappen, die man jedoch auch individuell planen kann. Die Route durch die herrlichen Rheintäler zeichnet sich durch überwiegend ebenes Gelände, sowie sehr gute Kennzeichnung aus und ist somit für jeden geeignet, der etwas Motivation und Freude an großartigen Ausblicken und einmaligen Erlebnissen hat.

        radfahren
        Mainradweg

        Mainradweg

        © samoht2807 / Fotolia

        Einmal quer durch Süddeutschland

        Es geht doch nichts über einen rauschenden, funkelnden Fluss, der mit seinem geschwungenen Lauf, seinen malerisch schönen Ufern und den urigen Örtchen in seinem Tal zu einer aufregenden Radtour einlädt. Einer dieser einladenden deutschen Flüsse ist der Main. Auf 600 km von den Quellen des Roten und des Weißen Mains bei Creußen bzw. bei Bischofsgrün bis nach Mainz, wo er in den Rhein mündet, führt Sie der Main auf dem Mainradweg und dabei sowohl durch Bayern, kurzzeitig durch Baden-Württemberg und Hessen, als auch nach Rheinland-Pfalz. Auf 8 Tagesetappen lernen Sie zahlreiche große und kleine Orte dieser Regionen, sowie den Fluss von seiner besten Seite kennen.

        Bücher und Kartenmaterial

        * Bei den Preisen handelt es sich um den günstigsten Preis der Unterkunft. Konkrete Preise können je nach Reisedatum stark abweichen. Diese Übersicht gibt keine Auskunft zur konkreten Verfügbarkeit der Unterkunft.
        * Alle Angaben zur Strecke sind Näherungswerte, die sich aus der Berechnung der zur Verfügung stehenden GPS-Daten und den von Google abgerufenen Höhenangaben ergeben.