Kammtour

© Andy / Fotolia

Zwischen Bergbau, Räuchermännchen und der Schönheit des Erzgebirges

Wo das Erzgebirge und das Vogtland verschmelzen, wo sich sehenswerte Wintersportorte und traumhafte Aussichten abwechseln, wo böhmische und sächsische Kultur einander begegnen und den Reisenden faszinieren, dort ist die Route der Kammtour zu finden. Nur das Beste der Region und unerwartete Schätze sind Ihnen auf diesem Radfernweg garantiert. Aufgrund der zu überwindenden Höhenmeter kann es nicht schaden, wenn Sie mit etwas Erfahrung und Ausdauer anreisen. Ansonsten steht Ihnen bei dieser außergewöhnlichen, 166 km langen Erfahrung, die sich auf drei individuell planbaren Tagesetappen zwischen Altenberg und Klingenthal erstreckt, nichts im Wege.

my_location166 kmFortgeschritten
labelDeutschland
label_outlineSachsen

Unterkünfte - Kammtour*

    Nichts passendes gefunden? Der Tour Planer bietet detailierte Planungsmöglichkeiten.

    Höhenprofil - Kammtour*

    Das Höhenprofil konnte leider nicht ermittelt werden.
    Länge
    km
    Tiefster Punkt
    m
    Höchster Punkt
    m
    Bergaufcall_made
    m
    Bergabcall_received
    m

    Unser Tour-Vorschlag: Kammtour*

        Etappen zu kurz oder zu lang? Mit dem Tour Planer ist eine individuelle Planung möglich.

        Verlauf / Etappen - Kammtour

        Sie starten in Altenberg, wo Sie gleich zu Beginn Ihrer Reise mit einem Besuch im Bergwerk Zinnwald ein kleines Highlight erleben können. Auch sehenswert vor der Abfahrt ist die Altenberger Pinge. Sie radeln anschließend los in das Georgenfelder Hochmoor und vorbei an der Lugsteinbaude. Immer entlang der deutsch-tschechischen Grenze fahren Sie nun gen Westen bis zum Biathlonstadion und dann zur Winterwelt Rehefeld, wo passionierte Wintersportler bei entsprechenden Wetterverhältnissen ein Paradies für sich entdecken können. Der Wald wird dann wieder dichter und die Distanz zur Grenze geringer, bevor Sie sich bei Cämmerswalde vorerst von ihr entfernen. Hier lohnt sich allerdings ein Abstecher zur Talsperre Rauschenbach. Über Sayda und Heidersdorf geht es weiter, bis Sie ihr heutiges Ziel Olbernhau erreicht haben.

        Die im Mittelalter entstandene Kleinstadt geizt nicht mit ihren Reizen und macht Ihren Aufenthalt somit zu einem besonderen. Es erwartet Sie unter anderem ein abwechslungsreiches Museum, die historische Saigerhütte, die auch eine Übernachtungsmöglichkeit bietet, die Kunstgewerbe-Werkstätten und eine Minigolfanlage, sowie ein Freibad, womit Olbernhau beweist, dass eine Stadt nicht groß sein muss, um ihren Besuchern vielfältige Freizeitmöglichkeiten zu bieten. Nachdem Sie diese wahrgenommen haben, folgen Sie dem Tal der Natzschung nach Süden und kommen so am Stößerfelsen vorbei. Sie bleiben der Natur ganz nahe und bis Rübenau unter dichtem Blätterdach. Hier empfiehlt sich eine kleine Rast. Die nächste Möglichkeit, sich zu stärken erhalten Sie bei Kühnhaide in der Gaststätte Schwarzwassertal. Von hier aus trennen Sie und Ihr heutiges Ziel Cranzahl noch rund 380 Höhenmeter, sowie die Orte Reitzenhain, Schmalzgrube und Grumbach. Zwischenzeitlich begegnen Sie zudem dem Haselbach und der Preßnitztalbahn.

        In dem kleinen Sehmataler Ortsteil angelangt, empfiehlt sich ein Besuch im Räuchermann Museum, das auf liebevolle Weise um die 2200 Exponate ausstellt und Sie so in eine uralte Tradition eintauchen lässt. Des Weiteren bietet die Gemeinde eine geschrumpfte Nachbildung der Cheops-Pyramide, ein Suppenmuseum, eine Räucherkerzen-Schauwerkstatt und nicht zuletzt die Fichtelbergbahn, die zu einer kleinen Fahrt einlädt. Die dritte, letzte und mit fast 70 km längste Etappe nimmt nun ihren Lauf. Sie treten in die Pedale und kommen so in kurzer Zeit nach Oberwiesenthal, einem bedeutenden Wintersportort und darüber hinaus die höchstgelegene Stadt Deutschlands. Alternativ können Sie diese Strecke auch mit der Fichtelbergbahn zurücklegen. Gewohnt waldig geht es dann nach Ehrenzipfel, in das sympathische Örtchen Rittersgrün und nach Johanngeorgenstadt, einem über 300 Jahre alten Ort, der einen längeren Aufenthalt wert ist. Die letzten Stationen Ihrer Reise auf der Kammtour markieren nun noch der Auersberg, die Talsperre Carlsfeld-Weiterswiese und wie gehabt das tiefe, idyllische Grün der Wälder des Erzgebirges. Sie kommen nach Klingenthal und es könnte kaum ein besseres Ziel für diese Reise geben. Nehmen Sie sich zum Abschluss dieser Tour möglichst viel Zeit um die Stadt und all ihre Schätze, darunter einen Tierpark, ein Musik- und Wintersportmuseum, ein Besucherbergwerk und eine Sommerrodelbahn, näher kennenzulernen.

        Liebe Wander- und Radfreunde, wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, werden auf dieser Website keine persönlichen Daten gesammelt. Ebenso wird euer Erlebnis und eure Tourplanung hier nicht durch Werbung gestört. Wenn euch der Service und die Qualität von Yovelino gefällt und so wie uns am Herzen liegt, könnt Ihr uns unterstützen, indem Ihr Buchungen für eure Reise direkt über die hier hinterlegten Links vornehmt. Vielen Dank für euren Besuch, viel Spaß beim Stöbern und Planen.

        Weitere Touren auf Yovelino.de entdecken ...

        radfahren
        Aller-Radweg

        Aller-Radweg

        © mrvisual / Fotolia

        Nur das “Aller”beste

        Natürlich findet man im Süden Deutschlands viele spannende Regionen, die zu der einen oder anderen abwechslungsreichen Radtour einladen, doch auch die Mitte und der Norden der Republik verstecken so manches Kleinod, welches es auf zwei Rädern zu erfahren gilt. So verhält es sich mit der 260 km langen Aller, die ihrer Quelle bei Seehausen in Sachsen-Anhalt entspringt und geruhsam Richtung Niedersachsen fließt, wo Sie in Verden in die Weser mündet. In ihren Tälern entdeckt der aufmerksame Radwanderer ein Highlight nach dem anderen, seien es vielfältige Naturschutzgebiete oder aufregende Freizeitparks. Die Abwechslung, die der Aller-Radweg zu bieten hat, erstreckt sich auf fünf Tagesetappen, die sich individuell einteilen lassen und auf insgesamt 253 km. Das überwiegend ebene Streckenprofil erlaubt es zudem auch Einsteigern und Familien, die facettenreiche Kultur und Natur rund um die Aller zu erleben.

        radfahren
        Radweg Berlin Leipzig

        Radweg Berlin Leipzig

        © finecki / Fotolia

        Von der Hauptstadt bis nach Leibzsch

        Sucht man im Internet nach einem Weg von Berlin nach Leipzig, werden einem vor allem Flüge und Bahnfahrten angeboten, die zweifelsohne auch ihren Charme haben, aber was könnte spannender sein, als die Strecke von 250 km auf eigene Faust und dem eigenen Velo zu erfahren und dabei gleich noch Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen kennenzulernen? Für den leidenschaftlichen Radwanderer gibt es vermutlich keine schönere Alternative. Auch für Einsteiger ist der Radfernweg bestens geeignet, da er gut beschildert, überwiegend eben und mit fünf Tagesetappen auch zeitlich problemlos zu meistern ist.

        radfahren
        Neuseenland-Radroute

        Neuseenland-Radroute

        © deyveone / Fotolia

        Durch die Seenlandschaft vor den Toren Leipzigs

        “In der Kürze liegt die Würze” oder “Klein, aber oho”. Viele Redensarten machen klar, dass Gutes nicht immer groß sein muss. Kaum ein Radweg stellt diese Tatsache so gut unter Beweis, wie die 95 km lange Neuseenland-Radroute, die auf zwei regulären Etappen durch das Leipziger Neuseenland führt. Start und Ziel ist dabei das wunderschöne Markkleeberg. Highlights sind die weiten Ufer der zahlreichen, tiefblauen Seen, die Geschichte der sympathischen, sächsischen Städte und nicht zuletzt das pure Raderlebnis, das aufgrund der ebenen Strecke bestens für Einsteiger und Familien geeignet ist.

        Bücher und Kartenmaterial

        * Bei den Preisen handelt es sich um den günstigsten Preis der Unterkunft. Konkrete Preise können je nach Reisedatum stark abweichen. Diese Übersicht gibt keine Auskunft zur konkreten Verfügbarkeit der Unterkunft.
        * Alle Angaben zur Strecke sind Näherungswerte, die sich aus der Berechnung der zur Verfügung stehenden GPS-Daten und den von Google abgerufenen Höhenangaben ergeben.