Nordrandweg

© msl33 / Fotolia

“Der Weg ist immer besser als die schönste Herberge”

 

Am nördlichen Rand des Schwarzwaldes führt Sie der Nordrandweg durch dessen Ableger. Auf regulär drei Etappen von Mühlacker bis nach Durlach können Sie die Abwechslung zwischen hiesiger Kultur, dichten, tiefgrünen Wäldern und plätschernden Bächen erleben, die man sonst nur von Postkarten kennt. Freilich gibt es noch mehr Wege, die durch den Schwarzwald führen. Der Nordrandweg jedoch ist mit seinem als mittel eingestuften Schwierigkeitsgrad und nur 55 km ideal auch für Einsteiger und Familien geeignet und vereint das Beste der Region auf kompakte Art und Weise.

my_location55 kmFortgeschritten
labelDeutschland
label_outlineBaden-Würtemberg

Unterkünfte - Nordrandweg*

    Nichts passendes gefunden? Der Tour Planer bietet detailierte Planungsmöglichkeiten.

    Höhenprofil - Nordrandweg*

    Das Höhenprofil konnte leider nicht ermittelt werden.
    Länge
    km
    Tiefster Punkt
    m
    Höchster Punkt
    m
    Bergaufcall_made
    m
    Bergabcall_received
    m

    Verlauf / Etappen - Nordrandweg

    Sie starten im gemütlichen Mühlacker an der Enz. Lassen Sie Ihre Wanderung genüsslich angehen und nehmen Sie sich vor dem Start ein paar Stunden, um die idyllische Atmosphäre der Stadt auszukosten. Dazu eignet sich ein Besuch im Heimatmuseum oder ein Spaziergang zur Ruine Löffelstelz. Unübersehbar begleitet Sie bei dieser Erkundung der 42 Meter hohe Wasserturm der Stadt, der gleichzeitig deren Wahrzeichen darstellt. Wenn Sie soweit sind, wandern Sie entlang der Enz nach Süden und kommen in ein nahegelegenes Waldstück, welches Sie gen Südwesten durchqueren. So gelangen Sie nach Niefern-Öschelbronn. Lassen Sie sich hier vom wunderschönen Fachwerk bezaubern oder gönnen Sie sich eine Auszeit und werfen die Angel am Bruchtalsee aus. Daneben begeistert die Gemeinde mit der zauberhaften Niefernburg und den über 300 Jahre alten Eppinger Linien. Vorbei am Kirnbach geht es nun aus dem Ort heraus und in das nächste Waldstück. Sie treffen dann ein weiteres Mal auf die Enz und erreichen anschließend ihr heutiges Etappenziel Pforzheim. In der ursprünglich keltischen Siedlung angekommen, lohnt es sich, ein bis zwei Tage Zeit in der sogenannte Goldstadt zu verbringen. Sehenswerte Adressen sind das Schmuckmuseum, der Gasometer mit wechselnden Ausstellungen und der Wildpark.

    Am kommenden Tag verlassen Sie Pforzheim im Westen der Stadt, indem Sie dörflich anmutende Wohngebiete durchqueren. Wieder wird es waldiger. Sie passieren den Waldsportpfad Dietlingen, den Steinbruch Keltern und angrenzende Weinberge, bevor Sie schließlich nach Ellmendingen kommen. Sie folgen im Anschluss der Pfinz bis nach Weiler, wo Sie nach Nordwesten abbiegen, durch dichte, schattenspendende Wälder wandern, den Auerbach überqueren und nach Karlsbad kommen. Hier angekommen, können Sie den restlichen Tag individuell für einen Museumsbesuch, eine Aufführung im Puppentheater oder für eine Runde Geocaching nutzen. Alternativ bietet sich ein Stadtrundgang oder ein Abstecher ins Freibad in Langensteinbach an.

    Auf den letzten rund 16 Kilometern, lässt der Nordrandweg Sie nochmal die Zweisamkeit mit der zauberhaften Natur der nördlichen Ausläufer des Schwarzwaldes genießen. So folgen Sie zunächst dem Bocksbach, dann dem Darbach und kommen auch am Hirschbach vorbei, während Sie kontinuierlich unter den dichten Kronen des hiesigen Mischwaldes hindurch spazieren. In Form von Durlach kommen Sie wieder in besiedeltes Gebiet. Die Route führt Sie am Waldseilpark und am Turmberg vorbei. Weiter geht es in das Zentrum des Ortsteils, wo Sie unter anderem die Karlsburg und die dort untergebrachten Museen finden. Der Nordrandweg endet für gewöhnlich am Bahnhof Durlach. Ein Aufenthalt in Karlsruhe ist jedoch mehr als empfehlenswert. Die 1715 gegründete Planstadt heißt ihre Besucher herzlich willkommen und geizt nicht mit ihrem umfangreichen Kulturangebot. Das ZKM, die Staatliche Kunsthalle und die Städtische Galerie sind nur einige, wenige Adressen, wenn es um bildende Kunst geht. Darüber hinaus glänzt die Stadt mit einer bunten Theaterszene, einer Festivallandschaft, die ihresgleichen sucht, einem Botanischen Garten und einem eigenen Zoologischen Garten. Diese und viele andere Gründe sprechen für einen zusätzlichen Ausflug nach Karlsruhe als Abschluss Ihrer Wanderung.

    Liebe Wander- und Radfreunde, wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, werden auf dieser Website keine persönlichen Daten gesammelt. Ebenso wird euer Erlebnis und eure Tourplanung hier nicht durch Werbung gestört. Wenn euch der Service und die Qualität von Yovelino gefällt und so wie uns am Herzen liegt, könnt Ihr uns unterstützen, indem Ihr Buchungen für eure Reise direkt über die hier hinterlegten Links vornehmt. Vielen Dank für euren Besuch, viel Spaß beim Stöbern und Planen.

    Weitere Touren auf Yovelino.de entdecken ...

    radfahren
    Enztal-Radweg

    Enztal-Radweg

    © pure-life-pictures / Fotolia

    Auf den Spuren der Enztal-Flößer

    Von der Quelle der Enz bis zu der Stelle, an der Sie in den Neckar mündet führt dieser traumhaft schöne Radweg. Insgesamt 100 km erzählen vom Leben und der Natur im Schwarzwald und dem unteren Enztal. Die malerischen Orte im Tal des längsten, linken Nebenflusses des Neckars verzaubern den Radtourer mit ihrer vielseitigen Geschichte, mit ihrer Flößertradition und ihrem unverwechselbaren Charme. Die zwei individuell planbaren Etappen bringen Sie von Enzklösterle nach Walheim in Baden-Württemberg und dabei durch aufregendes Terrain und zu immer wieder neuen und atemberaubenden Aussichtspunkten.

    radfahren
    Klosterrouten-Radweg

    Klosterrouten-Radweg

    © Jürgen Wackenhut / Fotolia

    Auf zwei Rädern durch den Nord-Schwarzwald

    Durch den romantischen, hügeligen Schwarzwald radeln. Was könnte es Schöneres geben? Natürlich. Bei einer solchen Tour Land und Leute kennenzulernen. Besonders die Klöster prägen diese Region und die Gesichter ihrer Orte seit Jahrhunderten. Daher eignet sich kaum ein Radweg besser, um die Kultur zwischen Maulbronn und Alpirsbach in Baden-Württemberg zu erkunden. Insgesamt 144 km, drei Tagesetappen, großartige Aussichten und unzählige sehenswerte Orte trennen die beiden Klosterstädte, die Start und Ziel Ihrer Reise bilden. Kommen Sie mit und erleben Sie diese herzerfrischend echte Perle der Natur mit allen Ihren Sinnen. Es lohnt sich.

    wandern
    Schluchtensteig

    Schluchtensteig

    © hostpro / Fotolia

    Durch Klamm und über Kamm durch den Schwarzwald

    Entlang der Wutach und der Wehra tun sich im südlichen Schwarzwald in Baden-Württemberg einige der romantischsten und spannendsten Schluchten Deutschlands auf, die es zu entdecken gilt. Kaum ein Wanderweg wäre dafür besser geeignet als der Schluchtensteig. Der Weg durch den größten Canyon der Bundesrepublik führt auf 118 km und insgesamt sechs Etappen von Stühlingen nach Wehr und zeichnet sich durch seine unverwechselbare Vielfalt aus. Die Mannigfaltigkeit an erstklassigen Aussichtspunkten, dichten Forsten, aufregenden Felsformationen, wilden Bächen, Seen und Wasserfällen lässt kaum einen Wunsch offen. Diese sehenswerte, natürliche Diversität verlangt dem Wanderer jedoch einiges an Kraft ab, weshalb der Schluchtensteig gemeinhin als recht schwierig kategorisiert wird und deshalb ein gewisses Maß an Wandererfahrung erfordert.

    Bücher und Kartenmaterial

    * Bei den Preisen handelt es sich um den günstigsten Preis der Unterkunft. Konkrete Preise können je nach Reisedatum stark abweichen. Diese Übersicht gibt keine Auskunft zur konkreten Verfügbarkeit der Unterkunft.
    * Alle Angaben zur Strecke sind Näherungswerte, die sich aus der Berechnung der zur Verfügung stehenden GPS-Daten und den von Google abgerufenen Höhenangaben ergeben.